Wissenswertes über die FFW Birkach e.V.

Werte Besucherinnen und Besucher unserer Seite. Gern möchten wir Ihnen einen kleinen Auszug aus der Vereinschronik der Freiwilligen Feuerwehr Birkach, bei Frensdorf am Steigerwald, vorstellen.

Als vor über einen Jahrhundert in den meisten Ortschaften unseres Landes die Feuerwehren entstanden, begann ein neues Kapitel in der an sich uralten Geschichte der Brandbekämpfung. Waren vorher die Menschen auf sich allein und auf die Nachbarhilfe angewiesen, so war die jetzt entstandene Organisation in der Lage den "Roten Hahn" wirksam zu Leibe zu rücken.

In Birkach wurde am 9. April 1909, also vor über 100 Jahren, die Ortsfeuerwehr gegründet. Bei ihrer Gründungsversammlung erklärten 29 Männer ihren Beitritt. In den ersten Jahren des Vereins nahm die Mitgliederzahl ständig zu.

Um den Feuerschutz in Birkach zu gewährleisten, wurde eine Druckspritze mit Strahlrohr, Löscheimer sowie Feuerleitern und Feuerhacken angeschafft. Dadurch war es möglich die Brände der Jahre 1911 und 1912 erfolgreich zu bekämpfen. Während des 1. Weltkrieges (1914-1918) kam das Vereinsleben völlig zum Erliegen. Nach dem Krieg erfolgte beim Verein, der durch dessen Wirren fünf Kameraden verlor, ein Neubeginn.

So wurde am 14. April 1919 eine völlig neue Vorstandschaft gewählt.  Zu diesem Zeitpunkt zählte der Verein 32 Mitglieder.

Während  der ersten Dienstzeit des damaligen Kommandanten  wurde die Ausrüstung erneuert und durch regelmäßige Übungen der Leistungsstand der Wehr verbessert. Infolge einer Krankheit war er jedoch gezwungen, sein Amt nach 24-jähriger Dienstzeit im Jahre 1943 nieder zulegen.

Der neue Kommandant hatte wegen des Krieges in den ersten Jahren seiner Dienstzeit kein leichtes Amt. Da viele junge Männer Wehrdienst leisten mussten, wurden in Birkach die jungen Burschen bereits mit 16 Jahren zum Feuerwehrdienst herangezogen.

Nach dem 2. Weltkrieg, durch den der Verein fünf Kameraden verlor, übernahm im Jahre 1945 ein neuer das Amt des 1. Vorstandes.

1955 brannte in Birkach die Scheune eines Anwesens . Die Ortsfeuerwehr bekämpfte diesen Brand mit der alten Druckspritze, wobei das Wasser in Eimern herangeschafft wurde.
1958 wurden sämtliche Ortsfeuerwehren der früheren Gemarktung Birkach einer Vorstandschaft unterstellt.

Ein neuer Abschnitt in der Vereinsgeschichte begann mit der Einweihung der neuen Motorspritze TS 600 im Jahre 1959. Durch diese Anschaffung war es möglich, dem Feuer schneller zu Leibe zu rücken. Die regelmäßigen Übungen mit der neuen Motorspritze, erhöhten den Leistungsstand der Wehr erheblich. Dies bezeugen auch die ab 1967 durchgeführten Leistungsprüfungen, die mit folgenden Ergebnissen abgeschlossen wurden.

1967 - Leistungsprüfung Bronze; 1969 - Leistungsprüfung Silber; 1971 - Leistungsprüfung Stufe III/1; 1973 - Leistungsprüfung Gold; 1982 - Leistungsprüfung Stufe III/3 und Leistungsprüfung Bronze

Infolge der Erreichung der Altersgrenze  übergab im Jahre 1969 der Kommandant seine Ämter an seinen Nachfolger.

1978 erfolgte die Gemeindegebietsreform und die Ortsteile der Gemeinde Birkach wurden der Gemeinde Frensdorf unterstellt. Dadurch wurde die gemeinsame Vorstandschaft der Wehren Birkach und Vorra aufgelöst und jede Ortswehr wählte eine eigene Vorstandschaft.

Durch den Regierungsbeschluss von 1975 durften Leistungsprüfungen ausschliesslich nur noch mit einer TS800 durchgeführt werden. Die neue Vorstandschaft konnte dieses Ziel bereits 1982 verwirklichen und die TS800 wurde auch im selben Jahr feierlich eingeweiht.

Bis heute ist Birkach stolz auf Ihre Wehr, die im Rahmen der Dorfgemeinschaft immer wieder Veranstaltungen im kulturellen Bereich plant und anbietet.


Hinweis: Unsere Seite unterliegt ständiger Aktualisierung, die aber nur mit Hilfe weiterer Informationen gepflegt werden kann. Können Sie hierzu etwas beitragen? Haben Sie historische Informationen, die für uns nützlich sind?
Kontaktieren Sie uns: info@birkacher-ffw.de

Vielen Dank für das Interesse an unserem Verein.